Rossgoschen Spirituosen Manufaktur

Die Rossgoschen Spirituosen Manufaktur ist ein kleines Unternehmen, welches Spirituosen in der eigenen Destille herstellt. Das erste Produkt und zugleich Steckenpferd ist der Rossgoschen Jahreszeiten Gin. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter; Zu jeder Jahreszeit gibt es den passenden Gin. Mittlerweile besteht die Produktpalette jedoch nicht nur aus Gin, sondern wurde durch Vodka, Kaffeelikör und viele weiteren Produkten erweitert. 


Interview mit Gründer Stefan Herzlieb

LI Food: Worin lag Ihre Motivation zu gründen?

Herzlieb: Unsere Geschichte ist eine klassische "Vom Hobby zum Beruf-Gründung". Die Rossgoschen Destille ist aus unserer Liebe zu Gin, zu Aromen, zum Experimentieren und zu unserer Heimat Niedersachsen entstanden. Ursprünglich hatten wir nicht geplant einmal mit unserem Hobby, dem Gin destillieren, Geld zu verdienen. Nachdem wir abendelang über Gin philosophiert haben, entschlossen wir uns "Brenner-Seminare" zu besuchen. Wir kauften eine kleine Destille und experimentierten mit den unterschiedlichsten Botanicals. Nach und nach entstand dann der Rossgoschen Gin. Heute haben wir nicht nur für jede Jahreszeit den passenden Rossgoschen Gin, sondern noch viele weitere Produkte, wie beispielsweise den Rossgoschen Vodka oder den Niedersächsischen Kaffeelikör.

LI Food: Wie setzen Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen um?

Herzlieb: Nachhaltigkeit bedeutet für uns Ressourcen wie die Umwelt zu schonen, sorgfältig und gerecht mit Geld umzugehen und friedlich miteinander zu leben. Wir beachtet in unserer Unternehmensphilosophie nicht nur den ökologischen, sondern auch den ökonomischen und sozialen Aspekt der Nachhaltigkeit. Beispielsweise achten wir bei der Auswahl unserer Botancials auf faire Herstellungsbedingungen. Uns ist es auch wichtig, bei unserer Büroausstattung umweltfreundliche Materialien zu nutzen, wie zum Beispiel recyceltes Papier. 

Ebenfalls agieren wir mit unseren Mitarbeitenden fair, transparent und setzen uns für Gleichberechtigung ein. Außerdem engagieren wir uns gesellschaftlich für den Sport. Aufgrund der Regionalität unserer Produkte und der hauseigenen Herstellung haben wir kurze Handelswege. 

LI Food: Wie fühlen Sie sich in der Food Community aufgehoben? Was würden Sie sich von einem Netzwerk, wie der LI Food bzw. der Branche an Unterstützungsangeboten wünschen?

Herzlieb: Eine Community lebt immer vom Austausch untereinander, dies ist natürlich in letzter Zeit Corona-bedingt zu kurz gekommen. Hier würden wir uns freuen, sofern wieder möglich, sich mit den anderen Startups auszutauschen. Wir sponsern für das Event auch gerne den Gin ;-)