TIOLI

Wir sind Ira, Alex und Thomas und unsere Vision bei TIOLI ist es das alltägliche Leben von Menschen mit Lebensmittelintoleranzen zu verbessern und zu vereinfachen. Menschen, die an einer Lebensmittelintoleranz leiden, sind in ihrer Lebensmittelauswahl häufig eingeschränkt und verunsichert.

Unsere TIOLI App gibt Empfehlungen, welche Produkte bei den unterschiedlichen Lebensmittelintoleranzen vermieden werden sollen, und schlägt mögliche Produktalternativen vor. Konkret bedeutet dies, dass der Nutzer beim Einkaufen den Barcode eines Produktes scannt und eine Produkt Bewertung erhält mit der Aussage, ob das Produkt verträglich ist oder nicht. Der Nutzer kann in der App alternativ zur Scan-Funktion auch gezielt nach Produkten suchen. Anders als bei anderen Apps, basieren die Produkt Bewertungen bei TIOLI auf den Erfahrungen von Nutzern mit dem gleichen Profil. Allgemein können Nutzer Produkte bezüglich Verträglichkeit bewerten und die Bewertung mit Kommentaren näher erläutern. Umgekehrt besteht die Möglichkeit Fragen zu Produkten zu stellen, um so von den Erfahrungen anderer Nutzer zu lernen.

Insgesamt bietet TIOLI eine Plattform für alle Menschen mit Lebensmittelintoleranzen, auf der sich die Betroffenen austauschen und voneinander lernen können, für ein beschwerdefreies Leben.


Interview mit Gründerin Ira Saric-Ormuz

LI Food: Worin lag Ihre Motivation zu gründen?

Saric-Ormuz: Nach jahrelanger persönlicher Betroffenheit durch Lebensmittelintoleranzen, und den damit verbundenen Herausforderungen, fand ich für meine Situation keine verwendbare Lösung auf dem Markt. Durch Gespräche mit anderen Betroffenen auf Facebook und anderen Plattformen, fasste ich die Entscheidung, sowohl allen anderen, als auch mir selbst eine Lösung zu konzeptionieren. Ich stellte in der Folge das Problem und meinen Lösungsansatz vor anderen Menschen mit Lebensmittelintoleranzen vor und erhielt sehr gutes Feedback. Somit entschloss ich mich Anfang 2018 meine Idee noch stärker zu verfolgen. 

LI Food: Wie setzen Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen um?

Saric-Ormuz: Nachhaltigkeit spielt auch in unserem digitalen Startup eine Rolle. Wir achten hierbei nicht nur auf unseren ökologischen Fußabdruck, sondern auch u.a. auf den Gestaltungsfreiraum für jedes Teammitglied und eine regelmäßige Bewertung, ob die Art, wie wir arbeiten weiterhin erfolgreich und zielführend ist.

LI Food: Wie fühlen Sie sich in der Food Community aufgehoben? Was würden Sie sich von einem Netzwerk, wie der LI Food bzw. der Branche an Unterstützungsangeboten wünschen?

Saric-Ormuz: Allgemein fühlen wir uns gut aufgehoben, online und offline. Wir freuen uns bereits über ein großes Netzwerk von anderen Food-Startups.

Wir würden uns freuen, wenn es ein Format gäbe, wo die Food und FoodTech Startups in Kontakt mit größeren Unternehmen aus der Branche kommen könnten.