Vertriebsworkshop USA: Die Sache mit der FDA

Nachrichten details

 

Amerika - welcher Unternehmer träumt nicht von diesem Absatzmarkt? 320 Millionen Konsumenten, kaufkräftig und aufgeschlossen gegenüber neuen Produkten, innovationsfreundliche Handelspartner, unendlich viele Kooperationsmöglichkeiten und diverse Vertriebskanäle. Doch so gewaltig das Potenzial dieses Marktes ist, so groß sind auch die Aufgaben, die er hiesigen Exporteuren stellt. Ganz besonders dann, wenn die Food and Drug Administration (FDA) in das Spiel kommt. 
Die FDA kann die Hürde für den Markteinstieg in die USA in der Tat noch einmal etwas höher legen. Ob Konfitüre, Energieriegel, Gehhilfen oder Zahnkronen - um diese Produkte in den USA zu vertreiben, ist die Genehmigung der FDA eine notwendige Voraussetzung. Und die erhält man leider nicht im Vorübergehen. Registrierung oder Notifizierung, die Bestellung eines US-Agenten, Produktklassifizierung, Vorschriften zur Etikettierung et cetera - Betriebe, die Lebensmittel, Medizinprodukte oder Arzneimittel auf dem amerikanischen Markt anbieten, müssen sich mit vielen Aspekten auseinandersetzen, bevor sie die Eintrittskarte der FDA erhalten. 
Ist es das wert? Definitiv. Das belegen sowohl Handelsstatistiken als auch Branchenstimmen. Für die deutsche Medizintechnik sind die USA der wichtigste Exportmarkt. Eigentlich ein Muss für jeden Betrieb, der international unterwegs ist. Und auch die Agrar- und Lebensmittelindustrie kann vor diesem enormen Absatzmarkt wahrlich nicht die Augen verschließen: Ernährungstrends, Supermärkte der Zukunft, e-Food Konzepte, Essen als Lifestyle - die USA geben in vielen Bereichen den Takt vor.

Im Rahmen von zwei parallel stattfindenden Workshops für die Agrar- und Lebensmittelindustrie und die Medizin- und Gesundheitsindustrie zeigt der Vertriebsworkshop USA: "Die Sache mit der FDA" am 9. September in der IHK Hannover wie Unternehmen aus diesen Branchen den US-Markt erschließen und erfolgreich bearbeiten können. Fachreferenten werden darstellen, welche Voraussetzungen notwendig sind, um eine Eintrittskarte der FDA zu erhalten. Ein Überblick über die Branche, Wettbewerbsstruktur und Absatzpotenzial gehört dazu. Aber insbesondere auch die Frage, welche Vertriebskanäle wirklich funktionieren und welche Aspekte in Vertrieb und Marketing aufgrund der lokalen Besonderheiten maßgeblich für den Umsatz sind. Eingeladen haben wir dafür ein Team von Fachexperten aus den USA und Deutschland, die Ihnen im Anschluss an das Vortragsprogramm auch für eine persönliche  Beratung in Einzelterminen zur Verfügung stehen.

 

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier!

 

Quelle: IHK Hannover
Veröffentlicht am: Mo | 09 Sep, 2019