Ein Drittel der Lebensmittel wird verschwendet!

 

Auf dem Weg vom Feld zum Teller wird ein Drittel aller Lebensmittel verschwendet. Gleichzeitig leiden weltweit viele Millionen Menschen unter Hunger. Zudem belastet die Verschwendung von Lebensmitteln die Umwelt: Die Produktion und der Konsum von Lebensmitteln sind in Deutschland für bis zu 30 Prozent aller Umweltauswirkungen verantwortlich. Der 2. Mai ist der Tag der Lebensmittelverschwendung.
Der Tag der Lebensmittelverschwendung (2. Mai) wurde 2016 vom WWF ausgerufen. Der Aktionstag macht auf ein wichtiges Thema aufmerksam: Nach Angaben der FAO werden weltweit etwa ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weggeworfen.
Durch die Verschwendung gehen nicht nur die Lebensmittel selbst verloren, sondern auch die zur Herstellung verwendeten Ressourcen. So werden landwirtschaftliche Flächen belegt, Ressourcen wie Wasser, Düngemittel und Technik eingesetzt sowie Emissionen freigesetzt. Schließlich trägt dies auch in nennenswerter Größenordnung zum ⁠Klimawandel⁠ bei.
Laut den "Daten zu Umwelt" ( UBA, 2015 ) sind die Produktion und der Konsum von Lebensmitteln in Deutschland für bis zu 30 Prozent aller Umweltauswirkungen in Deutschland verantwortlich (UBA, 2018).
Eine Studie des Thünen-Instituts zeigt: Deutschland könnte die auf den Lebensmittelkonsum in Deutschland zurückzuführenden Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 2015 um 9,5 Prozent reduzieren. Voraussetzung dafür ist die Halbierung der Lebensmittelabfälle auf Einzelhandels- und Verbraucherebene bis zum Jahr 2030. Dieses Ziel hat sich die Bundesregierung im Rahmen der "Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung" gesetzt.
Wo entstehen die meisten Lebensmittelabfälle?
Tatsächlich errechneten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Abfallmenge von ca. 12 Millionen Tonnen Frischmasse, bezogen auf das Jahr 2015. Dabei entsteht der Großteil der Lebensmittelabfälle mit 52 Prozent (6,14 Millionen. Tonnen) in privaten Haushalten. Dies entspricht etwa 75 Kilogramm pro Kopf im Jahr 2015. Dabei ist die Bananenschale nicht vermeidbar und meist sind es auch die äußeren Blätter des Kopfsalats nicht, jedoch sind es gerade frische Lebensmittel die den vermeidbaren Anteil unserer Lebensmittelabfälle ausmachen. Einer Studie zufolge entfallen 34 Prozent der Lebensmittelabfälle auf frisches Obst und Gemüse, 14 Prozent machen Brot und Backwaren aus, gefolgt von Getränken (11 Prozent) und Milchprodukten (9 Prozent).
Was können Verbraucherinnen und Verbraucher gegen die Lebensmittelverschwendung tun?
Neben dem maßvollen Einkauf, der Planung und Kalkulation dessen, was tatsächlich benötigt wird, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe Helferlein für die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung.
Ein Biofresh Kühlschrank, ggf. mit einer 0-Grad-Zone, bietet mit unterschiedlich hoher Luftfeuchtigkeit und niedrigen Temperaturen die optimalen Bedingungen für leicht verderbliche Lebensmittel. In der 0-Grad-Zone können frische Lebensmittel in einem Kühlschrank am längsten aufbewahrt werden: rohes Fleisch, Fisch, Geflügel, Wurst, Salat oder bestimmte Obstsorten halten so bis zu drei Mal länger.
Mit Brot und Backwaren kann man, solange sie nicht schimmeln, noch sehr viel anfangen. Neben Brotsalat oder Brotchips kann man es auch für arme Ritter oder Suppen verwenden. Dabei muss es auf dem Teller nicht langweilig werden, denn es gibt auch Rezepte aus der mediterranen Küche z.B. für die traditionelle portugiesische Açorda oder für Gazpacho. Hilfreich dabei ist die Beste-Reste-App bzw. Rezeptdatenbank des BMEL.
Mit der Internetseite smarticular bietet die Bundesregierung eine Übersicht einiger Ansatzpunkte und Apps, die bei der Vermeidung der Lebensmittelverschwendung helfen. Hier finden sich neben Apps, die uns zu Lebensmittelresten aus Restaurants und Supermärkten lenken z.B. auch Angebote, die kein normgerechtes - also optisch nicht perfektes - Obst und Gemüse vertreiben oder wo gerettete Lebensmittel zu hochwertigen Produkten weiterverarbeitet werden.
Was wird außerdem gegen die Verschwendung getan?
Seit dem Jahr 2016 lobt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Bundespreis "Zu gut für die Tonne" aus. Den Preis erhält je ein Projekt aus den fünf Kategorien Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung sowie Digitalisierung. Ausgezeichnet werden herausragende Projekte und ihre Initiatorinnen und Initiatoren, die mit konkreten Ideen, Pioniergeist und großem Engagement dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Die Nominierten und die Preisträger
Zudem wird die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene angegangen:

  • Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedeten die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen im September 2015 u.a. das Unterziel 12.3 zum Thema Lebensmittelabfälle. Es zielt darauf ab, bis zum Jahr 2030 auf eine weltweite Halbierung der Lebensmittelabfälle pro Kopf im Handel und auf Konsumentenebene zu erreichen. Darüber hinaus ist vorgesehen, die Lebensmittelabfälle entlang der Produktions- und Lieferkette, einschließlich Verlusten nach der Ernte, zu verringern.
  • Zur Überprüfung der Erreichung dieses Zieles werden Lebensmittelabfälle in den Jahren 2020 bis 2030 EU-weit erhoben. Dabei dient die im September 2019 veröffentlichten Studie "Lebensmittelabfälle in Deutschland - Baseline 2015" des Thünen-Instituts als sogenannte Baseline. Erstmals wurde das Lebensmittelabfallaufkommen entlang der gesamten Lebensmittelversorgungskette erfasst.
    Die Studie ergab, dass in Deutschland im Jahr 2015 rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen wurden. Der Großteil der Abfälle entsteht mit 52 Prozent (6,14 Millionen. Tonnen) in privaten Haushalten. Somit wirft jeder in Deutschland im Durchschnitt etwa 75 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg. Die restlichen 48 Prozent teilen sich wie folgt auf: 12 Prozent stammen aus der Landwirtschaft (Nachernteverluste), 18 Prozent aus der Verarbeitung, 14 Prozent aus der Gastronomie und 4 Prozent aus dem Handel.
  • Im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung werden nun alle Beteiligten der Wertschöpfungskette in die Pflicht genommen, sich auf konkrete Reduktionsziele zu einigen und Maßnahmen zu entwickeln. In insgesamt fünf Dialogforen entlang der Wertschöpfungskette arbeiten Akteure aus unterschiedlichen Bereichen (Wirtschaft, Forschung, Verbände, etc.) gemeinsam an der Zielerreichung. Das erste Dialogforum ist nun abgeschlossen: Mit den gewonnenen Erfahrungen und dem Wissen kann fortan etwa ein Drittel der Lebensmittelabfälle in der Außer-Haus-Verpflegung vermieden werden.


Weiterführende Informationen finden Sie auf der UBA-Website.

 

Quelle: ECO News
Veröffentlicht am: Mo | 17 Mai, 2021